Schulung in der Installation, Anpassung und Optimierung in den Betriebssystemen MS Dos, Windows und Linux

Betriebssysteme

Betriebssysteme bilden die Basis für PC-Systeme

Neben Computern laufen heute immer mehr Geräte mit Betriebssystemen (operating systems). So fanden sie über Pocket-PC's den Weg zu mobilen Tablet-PC's, Navigationsgeräte und Smartphones. Bekanntestes Betriebssystem seit Dos-Zeiten ist das Windows von Microsoft. Dieses wird standardmäßig auf den meisten verkauften Computern im Handel vorinstalliert verkauft. Aus Doszeiten noch bekannt ist das von IBM vertriebene Betriebssystem OS/2 Warp. Mit dem zunehmenden Internetzeitalter kam das Betriebssystem Linux dazu, welches seinen Siegeszug als Server-Betriebssystem absolvierte. Apple liefert seinen Mac mit dem Betriebssystem OS X.

Betriebssysteme verwalten nicht nur die Grundbausteine eines Computers (Hardware), sie steuern auch alle Programme, die auf den Betriebssystemen aufbauen. Für ein fehlerfreies Arbeiten am Computer sind nicht nur funktionierende Hardwareteile essentiell wichtig, auch Anwenderprogramme, die auf das Betriebssystem aufbauen sollten auf die jeweilige Version abgestimmt sein.

Microsoft's Betriebssysteme begannen ihren Werdegang noch in getrennter Form. MS Dos war das eigentliche Betriebssystem und Windows war ein Programm welches auf Dos aufbaute. Mit Windows 95 wurde das Betriebssystem Dos teilweise abgelöst, war aber noch im Kern von Windows enthalten. Mit Windows 98 waren erste Netzwerkfreigaben für das Internet verfügbar. Dessen Nachfolge trat Windows Me an, eine Version zwischen Windows 98 und Windows 2000, dessen Vorgängerversion Windows NT Workstation/Server waren. Windows 2000 gab es dann schon in der Standard-, Professional- und Serverversion. Mit dessen Nachfolgebetriebssystem Windows xp wurde ein neues Windowszeitalter eingeläutet, welches so beliebt war, dass viele Anwender der Nachfolgeversion Windows vista zurück zu xp gingen, weil vista nicht nur kompliziert war sondern auch viele Aktionen bestätigt haben wollte. Ein Vorteil hatte es aber schon, es lief wesentlich stabiler als seine Vorgängerversionen. Wer nicht von xp zu vista wechseln wollte, der wartete auf Windows 7, in der Strucktur dem Vista angelehnt aber auch auf den neuen Netbooks gegenüber vista lauffähig. Diese wurden lange mit xp ausgeliefert, weil vista für diese kleinen Geräte überdimensioniert war.

Jedes dieser Betriebssysteme hat seine Eigenheiten bei Installation, Konfiguration, Vernetzung und Handhabung. Bei Ms Dos waren die Dateien autoexec.bat und config.sys von besonderer Wichtigkeit. Mit ihnen wurden Geräte geladen und der Speicher von Hand konfiguriert. Mit speziellen Menus konnten mehrere Konfigurationen hinterlegt und je nach Anwendung abgerufen werden. In den nachfolgenden Windows-Versionen war dies dann schon schwieriger. Trotz alledem sind bei jeder Installation von Windows einiges zu beachten. Wie in Dos-Zeiten müssen auch im Windows Treiber installiert werden, wenn diese nicht schon vom Betriebssystem erkannt wurden. Kam man in Dos-Zeite noch mit dem hauseigenen Virenscanner oder mit dem ersten bekannten Virenscanner F-Prot aus, benötigt man heute stets aktuelle Virenprogramme und Firewall-Lösungen.

Wie Sie Betriebssysteme installieren und optimal konfigurieren, Treiber für Geräte nachladen und den Computer vor der Außenwelt schützen, das alles können Sie mit uns erlernen. Bei den Installationen lernen Sie nicht nur die Routine kennen, Sie erfahren auch welche Unterschiede zwischen den einzelnen Systemen bestehen.